Das Schweinehund Team

HALLO, ICH BIN SARAH

Saarbrückerin. Sozialarbeiterin. Dogwalkerin.

Hunde – aus meinem Leben sind sie nicht mehr weg zu denken. Seit über 15 Jahren schon arbeite ich hundunterstützt in der Kinder- und Jugendhilfe sowie mit Erwachsenen mit psychischer Erkrankung oder Behinderung. Als Sozialarbeiterin mit Schwerpunkt psychosoziale Beratung und Kynopädagogik kann ich meine Leidenschaft für Hunde perfekt mit meiner Arbeit verbinden. Beratung und Coaching von Menschen, auch verhaltensoriginellen, gehören dabei zu meinen täglichen Herausforderungen. Meine Hündin Sookie baut immer wieder Brücken und öffnet Türen zu Menschen, die man sonst nur schwer erreichen könnte. Gemeinsam begleiten wir unsere Klienten auf ihrem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes, unabhängiges und zufriedenes Leben. 

Neben Herdenschutzhund-Mix Sookie aus Griechenland wohnt noch das Ratonero Bodeguero Andaluz-Mix Mädchen Fiene aus Spanien bei uns. Mit eigenen Hunden und Pflegehunden aus dem Tierschutz lebe ich inzwischen schon seit 20 Jahren zusammen. Bereits lange Zeit bevor mein erster eigener Hund bei mir einzog unterstützte ich Menschen in der Nachbarschaft als Dogwalkerin und arbeitete ehrenamtlich sowohl im Saarbrücker Bertha Bruch Tierheim als auch im Tierheim Forbach im angrenzenden Frankreich als Gassigeherin. Als mit Emma ein Boxermädchen bei mir einzog engagierte ich mich für die Boxerhilfe und den Verein Zuflucht für NotBoxer und nahm Pflegeboxer bei mir auf. Ich unterstütze auch weiterhin Vereine mit Blick auf Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit der Arbeit und bereite Pflegehunde auf ihr Leben in ihrer neuen Familie vor.

Ursprünglich war bereits im Jahr 2006 der Beginn einer Hundetrainerausbildung geplant. Wie das Leben aber so spielt – es stellte sich heraus, dass Emma sehr krank war und all meine zeitlichen und finanziellen Ressourcen benötigen wird. Somit legte ich diese Pläne vorerst auf Eis. Die Lust auf Wissen rund um den Hund blieb jedoch.

Einige Jahre später, motiviert durch meine jetzigen Hündinnen, die beide so ihre verhaltensoriginellen Köfferchen mitbrachten, begann ich, an Seminaren und Workshops rund um das Thema Hund teilzunehmen und mir immer mehr kynologisches Wissen anzueignen, um endlich auch beruflich ins Thema Hund einzusteigen. Nach meiner Weiterbildung im Bereich Hundetraining habe ich mehrmonatige Praktika in Hundeschulen absolviert, um noch mehr über Hunde und ihr Verhalten zu lernen. Hier arbeitete ich als Trainerassistenz u.a. in Freilauf-, Welpen- und Junghundegruppen sowie in Einzeltrainings mit. Zudem wurde ich vom Veterinäramt überprüft, habe die Erlaubnis nach § 11 TierSchG, Hunde gewerbsmäßig zu halten und arbeite nun als selbstständige Dogwalkerin mit meiner mobilen Hundebetreuung in Saarbrücken.

Nirgendwo lernt man mehr über Hunde als in einer bunt gemischten Hundegruppe. Ich lebe und arbeite mit verschiedensten Hunderassen und -persönlichkeiten und lerne täglich mehr darüber wie sie kommunizieren, sich ausdrücken und welche Bedürfnisse sie haben. Darüber hinaus besuche ich weiterhin regelmäßig Seminare und Workshops, sowohl für meine Arbeit mit Mensch als auch mit Hund, bilde mich kontinuierlich weiter und freue mich über jede Gelegenheit, in der ich neue und wertvolle Erfahrungen sammeln darf.

Methodenoffenheit, interdisziplinäres ganzheitliches Arbeiten und ein ressourcen- und lebensweltsorientiertes Setting fernab von Dogmatismus – meine Philosophie in Sachen Arbeit mit Mensch und Hund.

  • staatlich anerkannte Erzieherin
  • Sozialarbeiterin/-pädagogin B.A.
  • Therapiebegleithund-Team
  • Hundetrainerin/-verhaltensberaterin
  • Coach für mentale Aromatherapie für Hunde
  • Erlaubnis nach § 11 TierSchG für gewerbsmäßige Hundehaltung
  • Weiterbildung durch das Institut Schwarzkopf in Hygiene und Qualitätsmanagement in der tiergestützten Therapie
  • selbstständige Tätigkeit als Dogwalkerin & Hundebetreuerin
  • mehr als 15 Jahre Berufserfahrung als Sozialpädagogin mit Schwerpunkt psychosoziale Beratung & Coaching
  • Fortbildungen u.a. in Gesprächsführung und Beratung, systemische und tiergestützte Soziale Arbeit, Angst- und Traumafolgestörung
  • kynologische Fortbildungen bei Ute Heberer, Michael Eichhorn, Sami El Ayachi, Dr. Nora Brede, Vanessa Bokr, Normen Mrozinski, Dr. Marie Nitzschner, Franziska Ferenz, Nadin Matthews, Michael Grewe, Gerd Leder, Daniel Herter, Chris Deschl, Gerd Schuster, Robert Mehl, Andrea Kühne, Maren Grote, Thomas Baumann, Sophie Strodtbeck
  • mehrmonatige Praktika und Trainerassistenz in Hundeschulen
  • Erste Hilfe am Hund
  • seit 2005 hundunterstützte Therapie und Pädagogik
  • seit 2017 Arbeitskreis tiergestützte Pädagogik (trägerintern)
  • seit 2020 Arbeitskreis Aromatherapie für Tiere

Sookie

geb. 02.2018 im Flüchtlingscamp Schisto/Athen

Herdenschutzhund/Bracke-Mix

Die wilde Hummel aus Griechenland.

Sookie, ein liebenswertes griechisches Hundemädchen, oft übermütig, immer fröhlich, manchmal auch ein kleiner Schweinehund aber immer eine Seele auf 4 Pfoten, welche mich als Therapiebegleithund bei meiner Arbeit als Sozialarbeiterin tatkräftig unterstützt. Sookie hilft Menschen dabei, ihren inneren Schweinehund zu überwinden und unterstützt sie bei der Entwicklung von Eigenschaften und Fähigkeiten wie z.B. Geduld, Vertrauen, Aushalten und Annehmen von Nähe oder Selbstwirksamkeit und schenkt ihnen Freude, Trost und Freundschaft. Manchmal baut sie auch einfach „nur“ eine Brücke zwischen Menschen, um Kommunikation und Zusammenarbeit erst möglich zu machen. Ressourcenstärkend und vorurteilsfrei hilft sie, durch „Pfote auf‘s Herz legen“, mit Menschen in Kontakt zu kommen.

Sookie und ich begleiten gemeinsam Menschen auf ihrem Weg in ein möglichst selbstbestimmtes und zufriedenes Leben und, wenn es drauf ankommt, auch beim Kampf gegen den inneren Schweinehund.

Fiene

geb. 12.2018 auf einer Apfelsinenplantage in Andalusien/Spanien

Ratonero Bodeguero Andaluz-Mix

Der kleine spanische Terrier-Kobold.

Fiene kam sehr ängstlich aus Spanien bei uns an. Als Pflegestelle haben wir versagt: Sie blieb. Durch intensives Training und Beziehungsarbeit hat Fienchen große Fortschritte gemacht, fürchtet sich jedoch auch noch vor vielem. Fiene begleitet mich hin und wieder bei Spaziergängen mit Klienten mit Angsterkrankung. Dabei wirkt sie wie ein Spiegel auf die Klienten, zeigt ihnen, dass es OK ist, wie sie sind, dass man Angst haben darf aber dass man auch über sich hinauswachsen und seine Ängste Schritt für Schritt bewältigen kann.

Fienchen ist durch und durch ein waschechter Terrier: zielstrebig, ehrgeizig, intelligent, dickköpfig und eifrig bei der Sache, was ihr bei der Bewältigung ihrer Ängste sehr zugute kommt. Und zu einer kleinen Prügelei sagt sie, terriertypisch, auch nie nein.

 
 

SEELENHUNDE HAT SIE JEMAND GENANNT...

EMMA