Aromatherapie für Hunde

Mit der Nase Hirn & Herz erreichen

Die Wirkung von Ölen

Öle – Wir verwenden sie täglich. Zum Kochen. Zur Haut- oder Haarpflege. Zu therapeutischen Zwecken. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich in letzter Zeit das CBD Öl, welches aus der weiblichen Hanfpflanze hergestellt wird. Wir alle kennen also Öle, die wir entweder innerlich anwenden durch Verzehr oder die wir auf Haut und Haar äußerlich auftragen. Viele kennen sicher auch die Anwendung von Pfefferminzöl an den Schläfen bei Kopfschmerzen oder die Inhalation von Kamille bei Erkältung und Erkrankungen der Atemwege.

Was aber ist mit der mentalen Wirkung von ätherischen Ölen, welche über unsere Nase direkt unser Gehirn und unser Gefühlszentrum erreichen? Die psychische Wirkung von ätherischen Ölen ist bereits seit tausenden von Jahren bekannt. Zur Zeit der alten Hochkulturen in Mesopotamien und Ägypten wurden Pflanzenteile meist in Form von Räucherwerk für therapeutische und rituelle Zwecke angewandt. Ihre Anwendung: nichts Neues also.

Jeder von uns kennt doch diesen einen Geruch, der in uns ganz bestimmte Gefühle weckt, uns an Schönes oder Trauriges erinnert oder uns entspannen oder vital werden lässt.

Setzen wir ätherische Öle in therapeutischer Absicht ein, sprechen wir von Aromatherapie.

Aromatherapie

Die Aromatherapie gehört zur Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) und ist somit eine unserer ältesten Therapieformen. Aromatherapie ist die Behandlung von Befindlichkeitsstörungen und Erkrankungen mit ätherischen Ölen. Sie ist eine Form der Pflanzenheilkunde und gehört zu den komplementärmedizinischen Methoden. Die Verwendung von Duftstoffen in Privathaushalten ist schon längst üblich geworden, auch wenn selten das Wort Aromatherapie dafür herangezogen wird. Erkältungsbäder, Massageöle und Duftlampen sind nur einige Beispiele dafür.

Duftstoffe allgemein können in verschiedenen Weisen auf den menschlichen Körper einwirken:

Der Geruchssinn wird angesprochen; dies führt zu einer Sinneswahrnehmung mit all den damit verbundenen Nebeneffekten (Gefühlseindruck, Erinnerung, reflektorische Beeinflussung verschiedener Körperfunktionen etc.).

Ätherische Öle haben eine deutliche Wirkung auf das zentrale Nervensystem und nehmen vor allem auf die Stimmungslage Einfluss. Sie können sowohl beruhigend als auch anregend wirken und die Stimmung positiv beeinflussen. Über den Geruch entsteht ein Sinnesreiz, der Emotionen und Erinnerungen auslöst und verschiedene Körperfunktionen beeinflusst.

Ätherische Öle können vielfältig angewandt werden. Sei es in verdampfter Form mittels Diffusor, Inhalation, oraler Eingabe, als Aromatherapie-Massage oder punktuelles Auftragen auf verletzten Körperstellen.

In Geriatrie, Pflege, Hospizdienst, Sozialer Arbeit und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen findet man immer häufiger Aspekte der Aromatherapie vor, da die Wirkung der ätherischen Öle auf die Psyche das Leben der Menschen und die Arbeit in den Einrichtungen postiv beeinflussen kann.

In meiner Zeit als Integrationspädagogin an einer Schule für Kinder mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung kam ich zum ersten Mal im professionellen Setting mit Aromatherapie in Kontakt. Im Snoezelenraum der Schule fand regelmäßig Basale Stimulation statt, auch unter Anwendung von ätherischen Ölen. Hände, Füße oder Rücken wurden sanft mit den ätherischen Ölen massiert, während die Kinder auf dem Wasserbett meditativen Klängen lauschten. Selten habe ich diese Kinder so friedlich und entspannt erlebt.

Durch Fienchen, die als sehr ängstlicher unsicherer Hund aus Spanien zu uns kam, begann ich, mich erneut mit Aromatherapie, nun aber für Hunde, zu beschäftigen. Nachdem ich mich durch Fachliteratur durchgearbeitet hatte wollte ich es genauer wissen, also begann ich eine Ausbildung zum Coach für Mentale Aromatherapie für Hunde beim Ausbildungsinstitut Ziemer & Falke und bin seit dem Teilnehmerin des Arbeitskreises Aromatherapie für Tiere – Bergisches Land.

Aromatherapie für Hunde

Meine Spezialisierung auf die mentale Aromatherapie liegt ganz einfach in meinem Grundberuf und meiner Erfahrung in diesem Bereich begründet. Hunde mit Problemen in den Bereichen Psyche und Verhalten gehören zu meinen Klienten. Die Anwendung bei körperlichen Beschwerden möchte ich ausgebildeten Heilpraktikern und Ärzten überlassen.

Der Hund als Nasentier mit bis zu 300 Millionen Riechzellen (wir Menschen haben nur etwa 5 Millionen) reagiert besonders auf Düfte, daher muss hier sehr sorgfältig überlegt und getestet werden, welche Aromen als angenehm empfunden werden und wie sie auf den Hund wirken. Der Hund muss unbedingt am Auswahlprozess beteiligt werden. Dies geschieht im sogenannten Duft Test.

In der Verhaltenstherapie ist die Wirkung der olfaktorischen Reize hinlänglich bekannt und ätherische Öle werden im Humanbereich gern z.B. als „Skill“ in der Psychotherapie eingesetzt (Schnüffelfläschchen, Duftsäckchen etc.).

Die Verbindung von Geruch und Gefühl können wir uns auch in der Hundeerziehung und Hundeverhaltenstherapie zunutze machen.

Für viele Wirkungen der ätherischen Öle liegen wissenschaftlich plausible Erklärungen vor. Als gesichert gilt vor allem, dass bestimmte Düfte eine entspannende oder stimmungsaufhellende Wirkung haben und so auch mentale und emotionale Heilungsprozesse positiv beeinflusst werden können. In Studien zeigte sich zum Beispiel, dass bei Demenzpatienten die Erregbarkeit durch bestimmte Aromen abnehmen kann.

In vielen europäischen Ländern, allen voran England, ist es übrigens vollkommen alltäglich, dass ganzheitlich mit Hunden gearbeitet wird, vor allem in Tierheimen und in Tierschutzvereinen mit problematischen Hunden.
 
Ganzheitliche und interdisziplinäre Herangehensweisen führen sowohl bei Mensch als auch bei Tier so oft zum erhofften Ziel.
 
Mehr zum Thema Tierheim und Aromatherapie kann man z.B. in dieser Studie aus England nachlesen: Die Wirkung von Aromaölen auf das Verhalten von Tierheimhunden – „The behavioural effects of olfactory stimulation on dogs at a rescue shelter“.
 
Dr. Marc Bekoff, Professor a.D. für ­Ökologie und Evolutionsbiologie an der University of Colorado in Boulder, Mitbegründer von Ethologists for the Ethical Treatment of Animals mit Jane Goodall und Mitglied der Animal Behaviour Society, hat sich in diesem Artikel mit der o.g. Studie auseinandergesetzt.
 
Als Sozialpädagogin konnte ich bereits Klienten mit Angststörung, Depression oder Trauma mit ätherischen Ölen unterstützende Hilfe ermöglichen.  Diese Wirkung können wir uns auch im Zusammenleben mit Hunden zunutze machen!

Ätherische Öle können u.a.:

entspannend
angstmindernd
anregend
beruhigend
aufmunternd
konzentrationsfördernd
schmerzlindernd
wirken.

Angsthunde, Hunde mit traumatischen Erfahrungen und auch Hunde mit übersteigertem Aggressionsverhalten können von ätherischen Ölen profitieren. Auch alltägliche Dinge wie das Autofahren, der Tierarztbesuch oder die Silvesternacht könnten durch den Einsatz von ätherischen Ölen entspannter werden.

Individuelles Aromacoaching für deinen Hund

Die Aromatherapie kann deinen Hund unterstützen, wenn

  • er Verhaltensauffälligkeiten zeigt, z.B. übersteigertes Aggressionsverhalten
  • er unsicher gegenüber seiner Umwelt ist
  • er Angst vor Tierarztbesuchen hat
  • er dement oder ruhelos ist
  • er hyperaktiv oder unkonzentriert ist
  • er Traumatisches erlebt hat
  • er sich nicht entspannen oder nicht allein bleiben kann
  • er panische Angst bei Gewitter oder an Silvester hat
  • er Probleme bei Autofahrten, z.B. in den Urlaub, hat.

Nach einem ausführlichen Anamnese- und Beratungsgespräch stelle ich für deinen Hund eine individuelle Auswahl an ätherischen Ölen und Hydrolaten zusammen, die ihm beim Bewältigen seiner Schwierigkeiten helfen sollen. Natürlich begleite ich dich in der ersten Zeit der Anwendung und stehe dir für Fragen zur Verfügung. Über den Verlauf der Aromatherapie möchte ich unbedingt auf dem Laufenden gehalten werden. Du erhältst von mir alle nötigen Informationen, um deinen Hund selbstständig zuhause zu behandeln. Gerne arbeite ich auch mit deinem Hundetrainer Hand in Hand, um deinem Hund eine ganzheitliche Unterstützung zukommen zu lassen.

Welche ätherischen Öle und Hydrolate verwendet werden, ist ganz individuell und stark vom einzelnen Hund abhängig. Auch die Vorlieben des Hundes werden berücksichtigt und sind ausschlaggebend bei der Auswahl. Hierzu erhältst du alle benötigten Informationen in Form eines umfangreichen Skripts.

Ich verwende und empfehle ausschließlich hochwertige Öle der Firma Primavera, denn ätherisches Öl ist nicht gleich ätherisches Öl! Es gibt einige Kriterien, die man vor dem Kauf beachten sollte, um wirklich eine gute Qualität zu erhalten. Auch hierfür findest du zahlreiche Tipps in meinem Skript.

Preise

INDIVIDUELLES AROMACOACHING

59 €

  • 45 min. Anamnese- und Beratungsgespräch
  • individuelle Auswertung des Bedarfs und Erstellen einer Empfehlung von Ölen und Hydrolaten
  • umfangreiches Skript zur selbstständigen Durchführung zuhause
  • videounterstützte Begleitung beim Dufttest
  • Unterstützung bei Fragen

WEITERE BERATUNG

19 €

Bei Bedarf erstelle ich erneut eine Ölauswahl (z.B. wenn der Hund die Öle abgelehnt hat oder sie nicht mehr angenommen werden).

Gerne berate ich dich auch bzgl. des benötigten Equipments (Diffusor, Sprühflaschen usw.)

Alle Preise zzgl. ätherischer Öle und Hydrolate

Bei Tierheimhunden und Hunden auf Pflegestellen erfolgt die Beratung kostenlos. Lediglich das ätherische Öl muss hier bezahlt werden.

Ich muss darauf hinweisen, dass es sich gemäß § 3 des Heilmittelwerbegesetz (HWG) bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden um Verfahren der komplementären Medizin/Therapie handelt. Die von mir gegebenen Informationen zur Behandlung sind keine Garantie und weder als Heil- noch als Linderungsversprechen zu sehen.

Bitte beachte die Sicherheitshinweise im ausgehändigten Skript.